Logo

Durch die voranschreitende Globalisierung spielen immer mehr Länder auf der Welt eine wichtigere Rolle. Insbesondere afrikanische und arabische Länder treten verstärkt in der Weltwirtschaft auf den Plan. Daneben verändert sich hierzulande das Konsumverhalten, da das Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit steigt, der Konsum an sich in Frage gestellt und genauer auf Unternehmen geschaut wird. Wir haben uns angeschaut, was das für Südwestfalen bedeutet und welche Chancen diese Veränderungen für den Standort haben.

Neue Märkte werden erschlossen

Immer mehr Länder wollen etwas vom globalen Wirtschaftskuchen abhaben. Das führt dazu, dass Unternehmen neue Märkte erschließen können. Denn durch mehr Teilhabe und Konkurrenz bieten sich Chancen für Wirtschaftstreibende neue Absatzmärkte zu finden und darin zu investieren. Insbesondere Industrieunternehmen, von denen es bei uns in Südwestfalen ja einige gibt, profitieren davon. So belegen Zahlen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), dass die Auslandsinvestitionen von Industrieunternehmen im letzten Jahr das Niveau von vor der Corona-Pandemie erreicht haben bzw. diese sogar überstiegen haben. Und die Investitionen im Ausland sollen sogar noch steigen. Das zeigt, dass die Industrieunternehmen diese Chance erkennen und für ihre Produkte nutzen.

Für deutsche Unternehmen, insbesondere für die Automobilindustrie, ist die Eurozone nach wie vor der wichtigste Währungsraum - aber die anderen Regionen holen auf. Neben Nordamerika, das traditionell eine wichtige Rolle im Außenhandel für deutsche Unternehmen spielt, erreichen die Auslandsinvestitionen in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten das Niveau der Vor-Coronazeit. Stark zugenommen allerdings hat der Anteil der Unternehmen, die mit höheren Budgets für Investitionen in dieser Region rechnen. Insbesondere die Elektrotechnik- und Maschinenbauindustrie wollen stärker in Afrika, Nah- und Mittelost vertreten sein.

Region Nordafrika und Naher und Mittlerer Osten

Insbesondere die Regionen des arabischen Raums, allen voran Ägypten und Marokko in Nordafrika sowie die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien in Nahost, spielen für den Außenhandel eine wichtige Rolle. Denn die Bevölkerung hier ist jung, die Länder befinden sich in geografischer Nähe zu Europa und sie bieten große Verbrauchermärkte. Das macht den Standort für deutsche Unternehmen auch so wichtig bzw. sollte entsprechend wahrgenommen werden. Insbesondere Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau oder im Bereich Elektrotechnik und chemische Erzeugnisse können von den attraktiven Märkten in der Region profitieren.

Vielfalt in Subsahara-Afrika

Die Regionen südlich der Sahara wiederum zeichnen sich durch ihre Dynamik aus. Das Gebiet ist im steten Wandel, was sowohl für Potenzial als auch für Risiken sorgt. Manche Länder, etwa Kenia im Osten sowie Nigeria und Ghana im Westen, sind für Auslandsinvestitionen interessanter als andere Länder. Darüber hinaus bieten Länder wie Südafrika stabile Wirtschaftskooperationen und viele deutsche Unternehmen sind hier schon seit vielen Jahren aktiv und erfolgreich.

Der Außenhandel in unserer Region

Nordrhein-Westfalen gehört zu jenen Bundesländern, die am meisten exportieren. Das Statistische Bundesamt zeigt, dass hier Waren und Dienstleistungen im Wert von 201 Milliarden Euro exportiert wurden – ein Plus von etwa 10 Milliarden Euro verglichen zur Vor-Coronazeit. Nur Baden-Württemberg exportiert mehr. Insbesondere chemische Erzeugnisse, Maschinen, Metalle sowie Kraftwagen und Kraftwagenanteile werden aus Nordrhein-Westfalen exportiert. Es verlassen also hauptsächlich Fertigwaren die regionale Grenze.

Von der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Nordrhein-Westfalen und Afrika konnten sich im Februar 2022 die Teilnehmenden des 7. Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsforum NRW überzeugen. Einhellige Meinung der Expertinnen und Experten: Afrika als Absatzmarkt ist von großer Bedeutung. Selbst für das Land NRW gehört Afrika zu den Regionen, von denen es sich ein großen Marktpotential verspricht.

Märkte erschließen und sich absichern

Wenn Sie neue Märkte im Ausland für Ihr eigenes Geschäftsfeld erschließen möchten, müssen Sie dies gut vorbereiten. Denn es braucht Rechtssicherheit, eine Absicherung, falls Geschäftspartnerinnen oder -partner nicht zahlen können und vieles mehr. Die Volksbank in Südwestfalen hat eigene Expertinnen und Experten, die sich auf den Außenhandel spezialisiert haben. Wir begleiten Sie gerne mit unserem Know-how auf dieser Reise.

Verändertes Konsumverhalten in der Region

Neben dem Potential von der Erschließung neuer Märkte, verändert sich hierzulande das Konsumverhalten immer stärker. Insbesondere jüngere Menschen beäugen kritisch, woher die Produkte, die sie nutzen und konsumieren, herkommen. Sie schauen sich an, wie die Unternehmen arbeiten und kaufen bewusster ein, verstärkt nach nachhaltigen und sozialen Kriterien. Das wirkt sich zwangsläufig auf den heimischen Markt und die Angebote aus.

In erster Linie davon betroffen sind die Landwirtschaft sowie Gebrauchsgegenstände wie Kleidung oder Haushaltsgeräte. Bei Letzteren spielt vor allem die Energieeffizienz eine wichtige Rolle. Was zum nächsten wichtigen Punkt führt: woher kommt die Energie, die für die Herstellung der Produkte gebraucht wird? Unternehmen die nachweisen können, dass sie selbst aktiv für den Klimaschutz eintreten und dafür beispielsweise Photovoltaikanlagen auf ihrem Firmengelände installieren, sind nicht nur zukunftsfit, sondern sorgen so gleichzeitig für ein positives Image.

Außerdem wird immer wichtiger, woher die Rohstoffe und Produkte kommen, die dann in Südwestfalen verarbeitet und verkauft werden. Spätestens mit dem Inkrafttreten des Lieferkettengesetzes im Januar 2023 müssen Unternehmen ohnehin aufzeigen, dass sie alles Mögliche unternommen haben, um ihre Lieferanten dahingehend zu kontrollieren, ob diese sich an Menschenrechte und Umweltstandards halten. Dies sollte vielmehr als Chance anstatt als Problem gesehen werden. Wird dies gemacht, wirkt sich das positiv auf die Geschäfte aus.

Chancen nutzen und von Änderungen profitieren

Der Markt ändert sich ständig. Wenn Sie flexibel bleiben und sich darauf einstellen, dann können Sie davon nur profitieren. Auch das veränderte Konsumverhalten hierzulande ist eine große Chance, um das eigene Unternehmen zu positionieren und auch gleich aktiv und glaubhaft nachhaltiger zu werden. Bei diesen strategischen Änderungen hilft Ihnen die Volksbank in Südwestfalen mit ihren erfahrenen Expertinnen und Experten weiter.

Logo
NAVIGATION MINIMIEREN